Atemschutzlehrgang Odenwaldkreis

Die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger gliedert sich in einen theoretischen und einen sehr intensiven praktischen Teil über zwei Wochenenden.

In der theoretischen Ausbildung werden die angehenden Atemschutzgeräteträger eingehend über die Vorgänge der Atmung und die Gefahren durch das Auftreten von Sauerstoffmangel oder das Vorhandensein gesundheitsschädlicher Stoffe (Atemgifte) unterrichtet. Darüber hinaus werden die verschiedenen Atemschutzgeräte, ihre Funktion, die Handhabung und die jeweilige Schutzwirkung, sowie das Verhalten unter Atemschutz und bei Notfällen behandelt.

Ziel der praktischen Ausbildung ist es, die Feuerwehrangehörigen an die erschwerten Einsatzbedingungen zu gewöhnen, die sich durch das Tragen von Atemschutzgeräten ergeben. Durch entsprechende Übungen soll den Feuerwehrangehörigen Sicherheit bei der Handhabung der Geräte vermittelt werden, so dass sie auch in gefährlichen Einsatzsituationen (Brandbekämpfung, Menschenrettung, Atemschutznotfälle) die notwendige Umsicht und Bedachtsamkeit bewahren.

Lehrgangs- und Stoffgliederungsplan AtemschutzgeräteträgerlehrgangDownload (18.7 KB)
Ausbildungsordnung AtemschutzgeräteträgerlehrgangDownload (19.5 KB)
Impressionen
Landrat Dietrich Kübler mit Kreisbrandmeister Volker Schnellbacher und den Kreisausbildern Jürgen Volk und Jürgen Trebert
25 Lehrgangsteilnehmer mit den Kreisausbildern Atemschutz beim 50. Lehrgang im Odenwaldkreis
Termine
26.01.-28.01.2018
Kreisausbilder Seminar Hüttenfeld
22.02.-03.03.2018
Sprechfunklehrgang in Beerfelden
23.02.-25.02.2018
Motorsägenlehrgang in Lützel-Wiebelsbach
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
Mehr Infos zu Rauchmeldern